Zurück zur vorherigen Seite...

APPLE'S Lisa - Modell 2/5

Bilder sagen mehr als Worte...

Steckbrief zum Exponat...

Modelljahr: 1984
Hersteller: APPLE Computer Inc.
Modell: LISA 2/5
Local Integrated Software Architecture,
oder doch der Name S. Jobs's Tochter? ;-)
Betriebssystem: L.O.S. 2.0 - 3.1
Lisa Office System oder Apple MacWorks
CPU & Takt: Motorolla MC68000
mit 5,0 MHz
RAM/Speicher: 2x 512KB = 1MB
Bildausgabe: 12" monochrome Bildröhre
mit 720 x 360 Auflösung
Datenspeicher: 3½" Sony Microdrive 400KB
5MB ProFile Festplatte [extern]
Schnittstellen: 1x Tastatur [Klinke an der Frontseite]
1x Maus [Seriell, 9-polig, Rückseite]
1x Parallel [25-polig, Rückseite]
2x Seriell [25-polig, Rückseite]
1x Video-Out/RCA [2-polig, Rückseite]

intern zusätzlich 3x Slots für optionale Steckkarten

Apple's LISA - ein verkanntes Meisterwerk der Computergeschichte[?]

Es war wohl schon in den Jahren um 1978-79, da entsprang nach diversen Quellen die Idee und kurz darauf die Projektplanung - im Prinzip die Geburtsstunde - des 'Sagen umwobenen' Computers, der die Ära des grafischen, mit der Maus gesteuerten Betriebssystems einläuten sollte... oder etwa doch nicht?

Der oder die LISA - da streiten sich bis heute die Fans, Enthusiasten aber auch die Profis - woher die Namensgebung des Rechnersystems wirklich stammt. Die einen sind der festen Überzeugung dieser rührt daher, da Steve Jobs's erste leibliche Tochter Lisa hieß und sich so ein sogenanntes Backronym zur Namensfindung ergab.

Andere wiederum verfechten die damals offizielle Version seitens der Apple Computer Inc. - demnach stehe der Akronym LISA für:

Local Integrated Software Architecture

Zur Markteinführung im Frühjahr 1983, sah das ursprüngliche Computersystem LISA noch völlig anders aus (auch LISA 1 genannt - Link zum Wikipedia Artikel), als das ein Jahr später folgende System LISA/2, welches den meisten eher als LISA 2/5 bzw. LISA 2/10 bekannt sein wird. Die Front war markanter, es gab noch einen eindeutigen "LISA" Schriftzug neben dem typischen Apple Logo unterhalb des Bildschirms und als Medien waren zunächst 2x 5.25" Laufwerke mit jeweils ca. 800KB Kapazität verbaut - die berüchtigten Twiggy-Laufwerke. Als Betriebssystem wurde LOS v1.0 (LISA Office System) auf Disketten mitegeliefert.

Als optionales, externes Massenspeicher Medium wurde damals schon eine sogenannte ProFile Festplatte in den Kapazitäten 5MB (!) und 10MB angeboten. Dies war zu jener Zeit ein enorm großer und sehr teurer Speicherplatz, den es auch erstmal zu Füllen galt - "Ein Ding der Unmöglichkeit..." sollen da manche gesagt haben - man vergleiche diese Aussage mal mit den heutigen Speicherplatzbedarf kleinster Daten und Anwendungen ;-)

Leider stellte sich sehr schnell heraus, dass die verbauten Twiggy-Laufwerke alles andere als zuverlässig sind. Im Verhältnis zu langsam, ständige Ausfälle und Defekte - knapp ein Jahr nach Erscheinen der ersten Revision des LISA-Systems entschloss sich Apple Computer Inc. im jahr 1984 eine überarbeitete Revision auf den Markt zu bringen - auch zum Ärger vieler Kunden die zuvor die erste Revision gekauft hatten.

Apple überarbeitete das System grundlegend insofern, dass die Twiggy-Laufwerke ersatzlos aus dem Konzept flogen und stattdessen ein "zukunftsicheres" Medium einzug fand:  das 3.5" Microdrive von Sony mit einer Kapazität von 400KB. Vom Speichervolumen ein riesiger Rückschritt, dennoch war dies der richtige weg. Dieses Laufwerk war ausgereifter und entsprechend weniger anfällig für Ausfälle und Defekte, auch war es einen Ticken schneller als die Twiggys.

Einziger Wermutstropfen für die Kunden war, dass Apple den Käufern der ersten Revision ein zum Teil kostenloses (!) Gesamtupgrade auf die neue Revision anbot. Dieses Upgrade beinhaltete den Austausch der Twiggy-Laufwerke gegen das einzelne 3.5" Microdrive und somit auch eine neue, überarbeitete Frontblende ohne LISA-Schriftzug sondern nur mit einem kleinen Apple-Logo am rechten unteren Rand neben dem Laufwerksschacht. Zusätzlich wurden entsprechende ROMs und ggfls. das I/O-Board getauscht. Ebenso wurde das Betriebssystem LOS auf die Version 2.0 geupdatet und entsprechend mitgeliefert. Die ausgetauschten, alten Komponenten wurden von Apple eingezogen und in den allermeisten Fällen vernichtet.

Somit verschwanden die ersten Revisionen zum größten Teil wieder vom Markt. Dies ist auch der Grund, weshalb originale LISA 1-Revisionen, aber auch originale Einzelteile heute so sehr gefragt sind bei Sammlern und Fans.

Es gab folgende unterschiedliche LISA 2-Modelle: LISA 2, LISA 2/5 und LISA 2/10 - ganz zum Schluss auch eine Variante Macintosh XL

Bei der Variante LISA 2/5 war nur ein einzelnes 3.5" 400KB Microdrive verbaut und als Massenspeicher Medium wurde die externe 5MB (deshalb die 5 im Namen) auf den Computer oben drauf oder auch danaben abgestellt. Das LOS 2.0 wurde fest auf diese Festplatte installiert.

In der Variante LISA 2/10 war ebenso ein 3.5" 400KB Microdrive und zusätzlich eine sogenannte Widget-Festplatte mit 10MB (deshalb die 10 im Namen) intern verbaut. 

Seltener war die Variante der LISA mit aufgesetzter 10MB ProFile Festplatte. Diese​ war grundsätzlich bei allen Modellen der neuen und folgenden Revisionen möglich, erforderte aber ein angepasstes spezielles ROM damit das System diese enormen 10MB ansprechen und verarbeiten konnte.

Abschließend zum jehen Ende der LISA-Reihe gab es dann noch das Modell Macintosh XL - welches im wesentlichen einer LISA 2/10 mit etwas mehr RAM, 800K Floppy und diversen anderen Erweiterungen (Möglichkeiten), entsprach. In diesem System lief ausschließlich das reine Apple MAC OS System und durch Erweitungsmöglichkeiten dann auch andere Systeme - aber nicht mehr das Lisa Office System, da dieses Hardwareseitig nicht mehr kompatibel war.

...Weiteres folgt in Kürze :-) Der Webadmin steckt im wie immer im beruflichen- und nebenberuflichen Studienstress...

©2017 - MarNoWeb

Über Apple Computer Inc.

Feedback zum Exponat :-)

Kommentar von M. F. |

Ein interessanter Computer und im laufenden Zustand wohl immer seltener anzutreffen. Top, weiter so.